Gedichte...

Erinnerung


Dein Geruch auf meiner Haut
Dein Lächeln noch im Sinn
Tastend
Suchend
Die Liebe fragend
wer ich bin

Die Berührung Deiner Hände
hallt nach
und liebkost mich
erneut
sodass ein Schauer
über meinen Rücken huscht

Er erinnert Deiner Küsse
und unserer Lippen
Aufeinander
und schließlich überall

Zartheit
Weichheit
Lust
Und Glück

Mich schaudert
ob der nun möglichen Leben
und zukünftiger Blicke
auf diese zurück

(24. August 2015)

Standard
Gedichte...

Jahresrückblick


Oder: Was es zu erlernen galt

Jahr um Jahr
verbringen wir unsere Zeit
mit wichtigen Dingen:
Wir sehen hin und sehen weg
sehen zu
und häufig fern
sehen oft auch
einfach nichts
obwohl es etwas gäbe
oder weil es etwas zu sehen gibt
weil wir nicht wollen oder können
oder uns zu können oder wollen trauen
oder nicht gesehen werden wollen
wie wir sehen
was wir nicht sehen sollen

So sitzen wir da
Tag für Tag, Jahr für Jahr
und resümieren die Welt
wie sie beobachtet war:
Auch dieses Jahr gab es
Liebe und Sieg
– von uns: die Freiheit
von anderen: Krieg

Brücken und Schulen
wurden wegbombardiert
Schaffner, Lehrer und Kinder
mittels Urankugeln und Clusterbomben
einfach seziert

Denn für die Menschenrechte!
das wissen wir längst
muss man manchmal
eben leider auch: töten
morden, meucheln, niedermetzeln, massakrieren, ausrotten, abschlachten
um zu befreien
befreien zu können
Freiheit zu bringen
oder zumindest:
von ihr zu singen

Man kann aber auch
– wer weiß das besser als wir –
während das Publikum singende Superstars im Fernsehen beschaut
viel souveränere und menschlichere Freiheit verschenken
indem man
auf dass sie später ihrer Freunde gedenken
über Jahre hinweg
Offiziere bedrohter Souveräne
in Guerilla-Taktiken unterweist
und ihrem freien Souverän
Chemiewaffenlabors verkauft
noch bevor er vergreist

Man kann immer
und immer wieder
etwas tun
das den meisten Schlechtes tut
und behaupten
es müsste getan werden
weil es getan werden muss
und das Beste für alle wäre
weil es das Beste für alle ist
sein muss
und zu sein hat
wenn es allen ein wenig
weniger gut ginge
als jetzt gerade
und im Moment
und dies nur gut sein kann
weil es anderen
noch schlechter ergeht
behaupten
die Leidenden wären an ihren Leiden
wie die Hungernden an ihrem Hunger
und die Armen an ihrer Armut
selbst schuld
Konflikte schüren und am Eskalieren halten
die die Jungen gegen die Alten
die Alten gegen die Jungen
die Gesunden gegen die Kranken
die Kranken gegen die Gesunden
die Kindergärten gegen die Universitäten
und umgekehrt
sowie die Arbeitenden gegen die Arbeitslosen
wie diese auch gegen sich selbst
und: die Sozialhilfeempfänger
aufbringen
während man einen Konflikt nie benennt
und benennen will
und genau weiß, warum:
den von Arm gegen Reich
und Reich gegen Arm
und mit allen anderen Konflikten
doch nur ausweicht und verbirgt
ablenkt, vertuscht, verschweigt, verheimlicht, unterschlägt, belügt und betrügt
was kaum noch zu verbergen ist:

Dass uns nicht gut tut
gut tun kann
und nie gut tun wird
was uns nicht gut tun soll
Dass Hunger nicht sein müsste
oder muss
selbstverständlich oder selbstverschuldet ist
oder sein kann
wenn kaum mehr
oder gar nicht
zu wählen ist
was man verschuldet
verschulden kann
oder ob und wie
man sich verschulden darf
Dass Freiheit nicht herrscht
herrschen kann, wird oder siegt
wie Krieg niemals
von, für oder durch Menschen gewonnen wird
und Geschichte stets
von Siegern geschrieben ist
Dass Reform Gegenreform
Verteidigung Krieg
Pflicht Unterwerfung
Tugend Gehorsam
und Sünde Ungehorsam meint
und meinen soll

Und so vieles mehr
was es
– auch in diesem Jahr wieder –
erneut
zu erlernen galt

Jens Wernicke am 29.12.2003

Standard
Gedichte...

Was hilft


Erst am Ende desselben
begriff ich
dass ich den falschen
Weg gegangen war

weil der richtige
hier noch nicht enden würde.
Niemals.

Und dass ich
was ich suchte
nie finden würde

weil
es nicht existiert.

Dass
ein Leben ohne Schuld
nicht möglich ist
wir jedoch die Wahl haben:

Schuldig werden am Leben
oder am Tod.

Das half.

(4. August 2014)

Standard
Gedichte...

Was bleibt


„Wohin können wir denn sterben,
wenn nicht in immer höheres, größeres Leben hinein!“

Christian Morgenstern

Wer bin ich
wenn ich nichts mehr bin?

Was hab ich
wenn ich nichts mehr hab?

Wenn hinter Vorurteil
und Scham

Wenn hinter Stolz
und Schuld
und Gier

Das eine
alles ist was bleibt

Was ist dann noch
was bleibt von mir?

Standard